Aktuelle Informationen zu PKH und VKH Anträgen

Der Kölner Anwaltverein e. V. (KAV) erhält regelmäßig Gelegenheit sich mit den Kölner Gerichten auszutauschen. Die Treffen dienen vornehmlich dazu, Neuerungen, aktuelle Themen, aber auch konkrete Missstände betreffend den gemeinsamen Wirkungskreis der Kölner Justiz und der Kölner Anwaltschaft anzusprechen.

Die Koordinatoren der Zivilabteilungen des Amtsgerichts Köln äußerten den Wunsch, dass eine stärkere Plausibilitätsprüfung beziehungsweise eine summarische Prüfung der PKH- und VKH-Anträge durch die Anwaltschaft vor Einreichung erfolgt. Da die Zustellung der Klage/der Antragsschrift von der Entscheidung über den PKH- bzw. VKH-Antrag abhängt, sei es auch im Interesse der Anwaltschaft, den von der Mandantschaft eingereichten Antrag zumindest auf Plausibilität hin zu überprüfen. Häufige, aber für die Anwaltschaft leicht zu erkennende Fehler könnten so leicht vermieden werden. Das helfe im Ergebnis allen Beteiligten und könnte bei Anwaltschaft und den Gerichten doppelte Arbeit sparen, da die Anträge ohne Nachfragen entschieden und Klagen bzw. Antragsschriften schneller zugestellt werden könnten.

Da eine schnelle Bearbeitung bei Gericht auch im Interesse der Anwaltschaft liegt, gibt der KAV diesen Wunsch gerne an sein Mitglieder weiter und bittet seine Mitglieder soweit es die Umstände erlauben, der eigenen Partei bei dem Ausfüllen des Formulars helfend zur Seite zu stehen.

In gleicher Weise bieten wir unseren Mitgliedern an, uns Ihre Anregungen und Kritik zukommen zu lassen, die wir selbstverständlich auch an die Justiz weiterleiten. Über Ihre Eingaben freuen wir uns zu jeder Zeit.

Ihr KAV e.V.