Aktuelle Information: Zeitnahe Verlegungsanträge inklusive Terminvorschlägen

Der Kölner Anwaltverein e. V. (KAV) erhält regelmäßig Gelegenheit, sich mit den Kölner Gerichten auszutauschen.

 

Bereits nach einem der letzten Treffen hatte der KAV ein Anliegen der Koordinatoren der Zivilabteilungen des Amtsgerichts Köln weitergeleitet. Es ging um die Bitte, bei der Einreichung von PKH-Anträgen von Seiten der Anwaltschaft eine vorherige Plausibilitätsprüfung vorzunehmen, um häufige Fehler zu vermeiden. Der Aufruf hatte Erfolg. Das Amtsgericht meldet eine spürbare Verbesserung in dieser Angelegenheit. Dafür danken wir sehr.
Aktuell erreicht uns ein weiteres Anliegen des Amtsgerichts, was sich auf alle Zivilabteilungen erstreckt. So dürfen wir anregen, schriftliche Verlegungsanträge an das Gericht möglichst zeitnah zu versenden und mit konkreten Terminvorschlägen zu versehen, die sich nach den Sitzungstagen des Gerichts richten. Die Koordinatoren der Zivilabteilungen des Amtsgerichts weisen darauf hin, dass wegen der hohen Auslastung des Gerichts telefonische Absprachen keinen Erfolg versprechen. 
Da die schnelle Bearbeitung von Verlegungsanträgen und der darauf gerichtete Erfolg auch im Interesse der Anwaltschaft liegt, gibt der KAV diese Anregung gerne an seine Mitglieder weiter.
Sofern Sie uns auch über Ihre Anregungen und Kritik informieren möchten, leiten wir diese umgehend an die Justiz weiter. Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie ganz konkrete Eingaben für die jeweiligen Fachabteilungen Miet- und WEG-Recht, Verkehrsrecht und allgemeines Zivilrecht haben.

Hierüber freuen wir uns zu jeder Zeit.

Ihr KAV e.V.